Deutsch-Brasilianisches Projekttreffen Ashes in Brasilien

Publicado em 02/12/2015
Fraunhofer UMSICHT  em 09/11/2015

Fraunhofer UMSICHT ist Koordinator des Projekt Ashes und untersucht gemeinsam mit seinen Projektpartnern aus Deutschland und Brasilien die nachhaltige Nutzung von Rückständen aus der Zucker- und Ethanolproduktion (siehe Pressemitteilung 26.6.2015). Vom 29.09 bis 1.10.2015 traf sich eine Delegation des Projektes in Brasilien, um vor Ort technische Daten zu erheben und sich mit Projektpartnern und Industrie auszutauschen.

20150930_CostaPinto3_160px.1447155658791

Meeting_photo011015_160.1447155658791

 

 

 

 

Wer Brasilien nur mit Fußball oder dem berühmten Karneval verbindet, übersieht, dass Brasilien ein fruchtbares Land ist, das gerade für die Landwirtschaft viel Potenzial bietet. Soja, Mais und Zuckerrohr sind bedeutende Agrarprodukte und genau das Zuckerrohr ist es, das die Projektpartner besonders interessiert. »Bei der Verarbeitung in der Zuckerindustrie fällt Bagasse als Abfallstoff an, welcher einen hohen Anteil an Lignocellulose aufweist«, so Projektkoordinator Martin Meiller (Fraunhofer UMSICHT). »Im Rahmen des Projekts legen wir ein besonderes Augenmerk auf die thermische Verwertung und auch die anschließende Nutzung der Asche.« Die angefallene Asche kann als Dünger im landwirtschaftlichen Bereich aber auch bei der Produktion von Biopolymeren eingesetzt werden.

Projekttreffen in Brasilien
Nach dem Auftakttreffen im Mai im bayerischen Sulzbach-Rosenberg erfolgte nun ein weiteres Treffen in Brasilien vom 29.09 bis 1.10.2015. Gleich am ersten Tag fand ein von Fraunhofer organisierter Workshop mit Vertretern von Verbänden, Industrie, Forschung und Politik im Fraunhofer Liaison Office in Sao Paulo statt, in dem das Projekt und die beteiligten Institute und Firmen vorgestellt wurden. Im Rahmen des Workshops sprachen alle Beteiligten intensiv über die Ziele des Projekts, die Chancen für brasilianische Unternehmen sowie die zukünftige Zusammenarbeit. »Außerdem besichtigten wir die Zucker- und Ethanolfabrik Costa Pinto der Firma Raίzen. Dort hatten wir die Möglichkeit mit den Betreibern ins Gespräch zu kommen und uns über das Projekt auszutauschen.«, berichtet Meiller. Letzter Programmpunkt war ein Treffen beim brasilianischen Projektpartner CNPEM, dem Brazilian Center for Research in Energy and Materials. Dort präsentierten Forscher des Laboratorio National de Nanotecnologia (LNNano) und des Brazilian Bioethanol Science and Technology Laboratory (CTBE) die Ergebnisse ihrer Aktivitäten. Im Rahmen des Besuchs hatten die Teilnehmer die Chance die unterschiedlichen Labore der Forschungseinrichtung zu besichtigen.

Deutsch-Brasilianisches Projekt Ashes
Im Projekt Ashes arbeiten sechs deutsche Institute, vier brasilianische Forschungspartner und zwei Industrieunternehmen zusammen. Dabei sind neben Fraunhofer UMSICHT, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, das Fraunhofer IGB, das Forschungszentrum Jülich, das Cutec-Institut, das Brazilian Center for Research in Energy and Materials (CNPEM), das Federal Institute of Goiás (IFG), Laboratório Nacional Agropecuário (LANAGRO) und die Universidade Federal de Goiás (UFG), sowie die Unternehmen Tecnaro und Outotec. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen des Programms Bioökonomie 2012 gefördert und läuft über drei Jahre. Fraunhofer UMSICHT hat die Projektkoordination inne.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone